Anna Castelli Ferrieri

  • Sortieren nach: Topseller
    Lieferzeit Topseller Name Preis absteigend Preis aufsteigend
  • Artikel pro Seite: 128
    32 64 128
Filter
  • Preis
    30 - 110
  • Farbe
Scroll to top

Anna Castelli Ferrieri

Die gebürtige Mailänderin Anna Castelli Ferrieri machte sich einen Namen als italienische Architektin und Chef-Designerin von Kartell. Im Hause ihres Vaters Enzo traf sie schon früh auf Intellektuelle wie Thomas Mann, Luigi Pirandello, Eugenio Montale und Umberto Saba. Das Studium der Architektur am Polytechnikum in Mailand schloss sie als eine der ersten weiblichen Absolventinnen ihres Faches ab. Unumstritten übten Bauhaus und der italienische Rationalist Franco Albini, der am Polytechnikum ihr Lehrer war, den größten Einfluss auf sie aus. Zunächst arbeitete sie in Albini’s Mailänder Atelier; im Jahr 1946 gründete sie ihr eigenes Büro. Sie wirkte vor allem im Bereich Stadtplanung, entwarf öffentliche Gebäude, Sakral- und Industriebauten in Italien, Iran und Algerien. Unter ihren bedeutendsten architektonischen Werken befinden sich die Firmengebäude für Alfa Romeo in Arese und der Hauptsitz von Kartell in Binasco. Im Bereich Restauration und Rekonstruktion historischer Bauten arbeitete Castelli Ferrieri am Kreuzgang des Bramante in Mailand und am Palazzo Benci in Florenz. Sie war zudem Mitherausgeberin der Architekturzeitschrift Casabella Costruzioni und italienische Korrespondentin des britischen Fachmagazins Architectural Design.

Zeitloses Design

Ab 1966 arbeitete Anna Castelli Ferrieri als Designerin für das von ihrem Mann Giulio Castelli gegründete Unternehmen Kartell, das mit seinen aus Kunststoff gefertigten Designmöbel und Einrichtungsaccessoires weltweit führend wurde. Zehn Jahre später übernahm sie die künstlerische Leitung. Neben ihrem Posten als Chefdesignerin bei Kartell nahm Frau Castelli Ferrieri Lehraufträge am Mailänder Politechnikum und der Domus Akademie wahr. Sie erhielt zahlreiche bedeutende internationale Auszeichnungen für ihr Werk, darunter auch den deutschen Bundespreis Gute Form, und den bedeutsamsten italienischen Preis für Industriedesign, Compassi d’Oro, gleich mehrfach. Sie spezialisierte sich auf Mobiliar und Einrichtungssysteme in Modulbauweise, entwarf aber auch Tableware und andere Gebrauchsgegenstände. Zu ihren wichtigsten Erfolgen zählt der Stapelstuhl 4850, Gewinner des Goldenen Zirkels, und das freistehende Aufbewahrungssystem Round-Up aus ABS: leichte und bewegliche Baukastenelemente, individuell kombinierbar und von ästhetischer Einfachheit – und dabei ohne Schrauben oder Werkzeug zusammensteckbar. Ein bis heute beliebter Bestseller war geschaffen. Entdecken Sie die von Anna Castelli Ferrieri entworfenen stapelbaren Modulsysteme sowie weitere zeitlose Produkte aus dem Hause Kartell bei design-bestseller.de!

Weiter lesen