Walter Knoll

  • Sortieren nach: Topseller
    Lieferzeit Topseller Name Preis absteigend Preis aufsteigend
  • Artikel pro Seite: 128
    32 64 128
Filter
  • Designer
  • Preis
    650 - 3050
  • Größe
  • Stuhlart
Scroll to top

Die Walter Knoll AG & Co. KG und Rolf Benz

Der Name des höchst erfolgreichen und angesehen deutschen Möbelfabrikanten Walter Knoll (1878 – 1971) ist seit dem Jahre 1993 untrennbar mit dem Namen von Rolf Benz, eines weiteren sehr bekannten Unternehmers aus der Möbelbranche verbunden, denn in diesem Jahr übernahm der ehemalige Inhaber der Rolf Benz AG & Co. KG die unternehmerischen Geschicke im Hause Walter Knoll. Die Walter Knoll AG & Co. KG gehört heute zu den ältesten Polstermöbelherstellern auf deutschen Boden. Bereits der Vater von Walter Knoll – Wilhelm Knoll – hatte nämlich als Fabrikant von Polstermöbeln, Sitzmöbeln und Lederwaren bereits ein gewisses Standing erreicht. Die unternehmerischen Ursprünge der heutigen Walter Knoll AG & Co. KG beginnen so bereits im Jahre 1865. Nur eine knappe Generation später – im Jahre 1890 – waren die Möbel und Entwürfe aus dem Hause Walter Knoll bereits so gut, dass die Firma Walter Knoll in Stuttgart zum königlichen Hoflieferanten aufstieg. Nach dem Tode seines Vaters Wilhelm Knoll übernahm Walter Knoll im Jahre 1907 die Leitung des väterlichen Betriebes, gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm Knoll junior.

Neuauflage von Walter Knoll und Co. und der endgültige Durchbruch mit dem Bauhaus

Die Firma Walter Knoll war zu diesem Zeitpunkt bereits recht groß und verfügte neben dem Stuttgarter Stammwerk über Zweigwerke und Fabriken in Stammheim und Wien sowie über eine Lizenzfertigung im Vereinigten Königreich. Nach diversen Umfirmierungen hört das Unternehmen seit dem Jahre 1925 auf den Namen Walter Knoll & Co. Das „Co“ steht dabei im Wesentlichen für den Neu- und Mitgründer Paul Hahn – einen Stuttgarter Geschäftspartner von Walter Knoll. Über seinen Schwager

 

Karl Gustav Vollmoeller – einen überaus faszinierenden Allrounder in den Bereichen Archäologie, Schriftstellerei, Automobilbau, Flugzeugbau, Filmproduktion und Politik bekam Walter Knoll schon sehr früh Kontakt zu den aufstrebenden Architektur- und Design-Größen des Weimarer Bauhauses, allen voran natürlich zu Walter Gropius dem Gründer der Kunstschule „Bauhaus“. An dieser Stelle bewies der als selbständige Unternehmer eher glücklose Walter Knoll zum ersten Mal Initiative und Courage und entschloss sich frühzeitig zahlreiche Entwürfe der Bauhaus-Legenden in Serie – teilweise sogar in industrieller Großserie zu fertigen – und diese damit schon früh zu Design-Bestsellern zu machen. Der heutige Weltruhm der Firma Knoll basiert vor allem auf diesem mutigen Schritt von Walter Knoll.

Weiter lesen